Stiftung

NAIRS ist kein immaterieller Ort der Unberührtheit, NAIRS ist vielmehr ein Laboratorium - ein Ort wirklichen Entstehens, ein Ort, an dem die Folgen der Arbeit und der Austausch mit der Öffentlichkeit reflektiert werden kann.(...) Ich danke den Verantwortlichen von NAIRS und den Kulturschaffenden für ihre wertvolle Arbeit, für ihr Wirken an dieser Stätte, und freue mich auf eine blühende Zukunft dieses geheimnisvollen, dunklen Ortes. Auf dass NAIRS die Potenzialität des Schwarzen in seiner Gesamtheit ausschöpfen kann. In allen Formen und Farben.

Martin Jäger

Regierungsrat Kanton Graubünden, 2011

Die 2005 gegründete Fundaziun NAIRS ist eine einzigartige Synthese von Kunsthalle, Kulturzentrum und Künstlerhaus. Sie vernetzt das Engadin mit der schweizerischen und der internationalen Gegenwartskunst.

In ihrer Funktion als Kunsthalle zeigt die Fundaziun NAIRS Ausstellungen schweizerischer und internationaler Gegenwartskunst und führt eine Vielzahl unterschiedlicher Kulturveranstaltungen sowie Kolloquien durch.

Als Engadiner Kulturzentrum setzt sich die Fundaziun NAIRS mit der Kultur, dem Kulturschaffen und den Problemen der Region auseinander. Sie thematisiert das kulturelle Selbstverständnis des heutigen Engadins und führt Veranstaltungen zum Kulturleben der Rumantschia durch.

Christof Rösch leitet seit 1999 die Aktivitäten der Fundaziun NAIRS als Direktor und künstlerischer Leiter. Unter seiner Direktion hat sich das Haus geöffnet und entwickelt zu dem, was es heute ist. Er setzt sich ein für den Erhalt des geschichtsträchtigen Gebäudeensembles aus der Blütezeit des frühen Trink- und Kurtourismus im 19. Jh. und gleichzeitig für die Präsentation und Vermittlung von zeitgenössischer Kunst.

Ausserdem trägt die Arbeit von Christof Rösch dazu bei, das kulturelle (Selbst-)Bewusstsein der Region zu stärken. Neben zeitgenössischer Kunst stehen regelmässig Themen und Aspekte der kulturhistorischen Vergangenheit zur Diskussion. Dies mit dem Anspruch, vorhandene Qualitäten zu erkennen, zu vergegenwärtigen und damit für die Zukunft lebendig zu halten. Dies ganz im Sinne einer Radikalität, die - wörtlich gemeint - nach Wurzeln gräbt und Vergangenes mit Zukünftigem verbindet.

NAIRS setzt sich zum Ziel, eine der Institutionen zu sein, die in der kulturpolitischen Meinungsbildung im Kanton Graubünden prägend, in der kommunikativen Vermittlung zeitgenössischer Kunst- und Kulturarbeit beispielhaft und in ihrer atmosphärischen Ausstrahlung einmalig ist. Wenn es gelingt, NAIRS sowohl zur kritischen Stimme wie auch zur Vermittlerin zwischen den Welten zu machen, wäre tatsächlich die Quadratur des Kreises erreicht. Utopisch? Vielleicht. Aber NAIRS ist ein Sonderfall - und darum zu Besonderem fähig.