Nico Lazula

Stipendiatin 2009 & 2016_2017

portrait nico lazula_web

Nico Lazula arbeitet mit vielseitigen Medien: Fotografie, Zeichnung und raumspezifische Audioinstallationen. Unabhängig von der Vielfalt der Medien gleicht sich aber ihr künstlerischer Ansatz. In der Fotografie arbeitet sie häufig mit Überlagerungen oder mit Bewegungsunschärfe, verdichtet und verschränkt verschiedene parallele Wirklichkeiten. Es entsteht etwas Neues, die Wahrnehmung verschiebt sich.
Die raumspezifischen Audioinstallationen, welche sowohl im Aussen- oder Innenraum entstehen, sind Folge einer intensiven Auseinandersetzung mit der ursprŸnglichen Funktion des Raumes, den vorgefundenen Spuren und den Soundscapes des Ortes. Neben Ihren künstlerischen Projekten arbeitet sie in den Sammlungen des Museum für Gestaltung in Zürich und ist Mitbetreiberin des Off-Space KunstRaum R57 in Zürich.

Seit 2008  intervenieren die Kunstschaffenden Nico Lazula und Ruedi Staub Kunstduo LAST in unterschiedlichen Räumen. In ihren ortsbezogenen Interventionen arbeitet LAST oft mit Alltagsgegenständen, die spielerisch in neue Kontexte gestellt werden und neue Bezüge schaffen. Oft arbeiten sie mit den Soundscapes des Ortes, die sie mit zusätzlichem, im Zusammenhang stehendem Textmaterial zu einem Hörstück verarbeiten. Dieses Klangmaterial führt zu einer atmosphärischen Verdichtung der Interventionen. Die erarbeiteten Settings werden teilweise in performativen, öffentlichen Umbauten in ein nächstes Szenenbild gesetzt. So wird Vertrautes in überraschende Bezüge und Kombinationen gebracht, die bei den Rezipierenden neue Assoziations- und Denkräume öffnen können.

Nico Lazula
contacto@nico-lazula.ch
Dossier unter www.projekte-last.ch
Videolink: www.master-kunst-luzern.ch

LAST nico lazúla | ruedi staub
www.projekte-last.ch
kontakt@projekte-last.ch
Viedolink: https://vimeo.com/58303839

 

Angaben zu den gezeigten Bildern:
1. bajo mano | Fotografie nico lazula | 2012
2. BackPlay | Audioarbeit auf dem Sessellift Sparrhorn Belalp
Gruppenausstellung Beyond the timberline 2012 | Foto: Marianne Leuenberger
3. LAST: Sound of Leftovers, Lichtkörper werden Klangkörper, 2012 | Fotografie LAST