Jahresrückblicke

PDF  Neujahrsletter 4.12.2014

Rückblick Saison 2014

Bausanierung NAIRS FUTUR
Es fehlt noch ein Drittel der Bausumme. Wir sind guten Mutes, diese noch aufzutreiben. Die Sanierungsarbeiten am historischen Badhaus in Nairs haben dieses Jahr begonnen und werden mit rollender Planung in 2015 weitergeführt.

Das Kulturprogramm NAIRS 2014 dezentral im Engadin PDF

Highlights:

NAIRS BENEFIZ-KONZERT FEDERLOS im Theater Chur | 22. November 2014 | 19-21.30 Uhr
Wir bedanken uns ganz herzlich bei Co Streiff und allen Musikern von Federlos für das kraftvolle und virtuose Benefiz-Konzert vom 22. November im Theater Chur. Den BesucherInnen und allen die mit dazu beigetragen haben, dass die Veranstaltung zu einem gelungenen Abend wurde, sei ebenfalls herzlich gedankt – allen voran dem Theater Chur und seiner Direktorin Ute Haferburg und ihrem Team. Schade, haben wir das Theater nicht bis unters Dach mit Gästen füllen können. So ist der finanzielle Erfolg nicht ganz so gross wie gewünscht. Trotzdem war es ein unvergesslicher Abend. Übrigens: Im Theaterfoyer lief die Projektion einer Reihe von über 140 Fotos aus der Baustelle in NAIRS und im Seitenfoyer zeigten wir eine Video-Dokumentation über den Ausbau des im Keller liegenden 15 m langen und 25 Tonnen schweren „Zeppelins“ (alter Dampfspeicher).

Dokumentationen zum Kolloquium “Warum ist Landschaft schön?” (nach Lucius Burckhardt) Zur Ästhetik, Konstruktion und Bewertung von Landschaft am 17.10.2014 in Vulpera. Mehr Infos hier.

Jahreskonzert Ensemble Boswil 2014 Japan am 18.10.2014 in Ftan

NAIRS zu Gast in der Kirche Lavin | Uraufführung am 18.7.2014
MINIMALEREIEN | Eine Gesangscollage aus Motiven der Alten Musik
Mit Magda Vogel, Sara Maurer, Susanne Petersen | Ausschnitt aus dem Konzert: e-o-a-u

Architekturwanderung “Kirchen, Klänge, Worte” vom 15.08.2014
mit Köbi Gantenbein, Magda Vogel und John Wolf Brennan. Auf vielfachen Wunsch wurde diese Wanderung nochmals aufgenommen. Ausschnitte finden sich im nachfolgenden Video von Agnieszka Kolzlowska 2013 (6.5″). Hier die Texte von Köbi Gantenbein (Herausgeber des Schweizerischen Architekturmagazins “Hochparterre“) noch einmal zum Nachlesen als PDF. Ausserdem: Blogbeitrag von Anke von Heyl.

Es fanden 4 Ausstellungen statt:
Nukleus NAIRS – Ortsspezifische Interventionen, Ausstellung, Aktionen, Performances (im Nukleus Nairs – aussen und innen) 9./10. und 16./17. August

Sieben Jahre später
Rekonstruktion am Morteratschgletscher, Pontresina, Val Morteratsch
Künstler: Ralph Hauswirth, Basel und Albert Pazeller, Richterswil
vom 12. Juli bis 17. Oktober durchgehend

ESSEN |Wiederaufnahme im Hotel Piz Tschütta, Vnà vom 23. Mai bis 31. Oktober
Künstlerin Isabelle Krieg | Stipendiatin NAIRS 2003

Berg-Druck in der Kirche San Niclà (Strada) vom 17. Juli bis 30. August in Kooperation mit der Stamparia Strada.
Künstlerin Agnieszka Kozlowska | Stipendiatin NAIRS 2011 und 2013

UNO-Weltwasserwoche 2014
Ein fotografischer Rückblick auf die Veranstaltungen der UNO-Weltwasserwoche 2014

Von NAIRS nach Südafrika
Die Schweizer Komponistin, Performerin und Bildende Künstlerin Charlotte Hug hielt sich 2012 in NAIRS als Stipendiatin auf. Sie hat sich intensiv mit den Mineralquellen von Nairs beschäftigt. Sie schuf Zeichnungen aus Quellsubstanzen auf durchsichtigem Pergament, sogenannte „Son-Icons“, die sie auch als Raumpartituren nutzt, in denen sie live performt. Die geologische Besonderheit des sogenannten „Engadiner Fenster“, in dem die eurasische und afrikanische Platte aufeinanderstossen und eine ausserordentliche topografische Situation mit hoch mineralisierten Quellen erschuf, hat Hug tief beeindruckt und letztlich veranlasst, auch den afrikanischen Kontinent aufzusuchen. Anfang 2014 besuchte sie Südafrika und kollaborierte mit der Tanzcompany „Forgotten Angle Theatre Collaborative“ aus Johannesburg. Das nachfolgende Video zeigt eine Reflektion dieses Austauschs und einige Arbeitsergebnisse aus dem Projekt „Found Among Translations“. Besonders möchten wir auf die Präsentation ab Minute 10 hinweisen, in der sich die Künstlerin zu ihrem Arbeitsaufenthalt in NAIRS äussert und diesen mit intensiven Fotografien der Mineralquellen bebildert. Man sieht auch gut, wie sich diese Erfahrungen künstlerisch in ihren „Son-Icons“ spiegeln. Collaboration with the dance company Forgotten Angle Johannesburg 2014

—————————————————————————————-

PDF  2013 zum Drucken.

Rückblick Saison 2013
Zum 100. Geburtstag des historischen Badehauses eröffnete NAIRS die Saison mit einem Jazz Festival, an dem neben den Schweizer Jazz-Grössen Co Streiff, Dorothea Schürch, Gabriela Friedli (um nur einige zu nennen) auch der international berühmte Gitarrist Fred Frith mit dabei war. Er eröffnete die Saison in NAIRS mit Co Streiff und spielte ein Solo-Konzert am ersten Tag des Festivals. Er interessiert sich auch für einen AIR-Aufenthalt in NAIRS. Die Sommerausstellung “Uninhabitable Objects” von Kurator Christof Rösch wurde in Zusammenarbeit mit Katharina Ammann vom Bündner Kunstmuseum Chur durchgeführt. In Chur fand eine Parallelausstellung unter gleichem Titel mit anderem Schwerpunkt statt. Die seit 2011 begonnene Zusammenarbeit mit dem Bündner Kunstmuseum wird auch in Zukunft weiter verfolgt.

Highlights im Programm waren ausserdem die Architekturwanderung Himmelsleiter 4: Kirche, Klänge, Worte mit Köbi Gantenbein, Magda Vogel und John Wolf Brennan. Eine filmische Zusammenfassung findet sich unter:  http://www.nairs.ch/portfolio-view/aktuelles-aus-nairs/. Weiter zu nennen sind das Theaterstück Sez Ner mit Gian Rupf und Hans Hassler, die Lesung mit Catalin Dorian Florescu, Offenen Ateliers der StipendiatInnen 2013 und die vielen Führungen in und um NAIRS. Die Veranstaltungen waren sehr gut besucht und haben viel Freude bereitet.

Ein Dank geht an alle KünstlerInnen, die NAIRS in seiner heutigen Form als Künstlerhaus, Kunsthalle und regionalem Kulturzentrum überhaupt erst möglich machen.

Bündner Jahresausstellung in Chur
Zum zweiten Mal sind im Bündner Kunstmuseum Chur NAIRS KünstlerInnen zur Jahresausstellung der Bündner KünstlerInnen eingeladen. Drei unserer diesjährigen StipendiatInnen wurden von der Jury ausgewählt. Es sind Agnieszka Kozlowska, Patrik Marcet und Selina Reber. http://www.nairs.ch/portfolio-view/nairs-stipendiatinnen-ausgewahlt-fur-die-bundner-jahresausstellung-2013/. Die Ausstellung wurde am Samstag, 7. Dezember um 17 Uhr eröffnet und dauert bis zum 19. Januar 2014. Weitere Infos unter www.buendner-kunstmuseum.ch.

Inn Diary – Ein Buch mit 588 Fotografien vom Inn bei Nairs
Nach einem ganzen Jahr Arbeit, hat die russische Künstlerin Elizaveta Konovalova die Arbeit an ihrem Inn-Tagebuch beenden können. Auf 1’180 Seiten finden sich 588 Fotografien des Inns. Die Fotografien wurden in der Zeit vom 21. August bis 30. September täglich zwischen 15 und 16 Uhr auf der Brücke bei NAIRS aufgenommen und zeigen das Wasser des Inns an 42 Tagen in all seiner Unterschiedlichkeit. Konovalova war 2012 im Artist in Residence-Programm (Kooperation Culturescapes Moskau) in NAIRS eingeladen. Weitere Fotos aus dem Tagebuch finden sich unter http://www.newfolder.fr/elizaveta-konovalova/.

NAIRS Futur
Mit NAIRS Futur beabsichtigt die Fundaziun NAIRS das historische Badehaus zu sanieren und das Kulturzentrum dann in einen Ganzjahresbetrieb zu überführen. Bereits in 2012 und 2013 wurden Substanz erhaltende Notmassnahmen vor allem an den hangseitigen Stützmauern, sowie am Eingangsportikus erledigt. Ab Frühling 2014 beginnt die denkmalgerechte Sanierung des Gebäudes, die u.a. die thermische Innenisolation, Isolierglasfenster, den Einbau einer Heizung und kleinere Umbauten im sanitären Bereich beinhaltet. Für die Durchführung der Sanierung mit Gesamtkosten von 3.6 Mio CHF ist eine separate Fundraisingkampagne der Fundaziun NAIRS im Gang. Weitere Infos auf http://www.nairs.ch/gebaude/.

Ensemble Nairs
Jean Ziegler besuchte zusammen mit seiner Frau, Urs Wohler, Werner Reichle, Christof Rösch und Jon Duschletta am 23. März 2013 Nairs. Ziegler, der am  22. März, dem internationalen Wassertag, in Scuol einen Vortrag gehalten hatte, nutzte spontan die Gelegenheit für einen Besuch des historischen Ensembles. Er bezeichnete das Ensemble als “europäisches Kulturdenkmal” … das “als solches von den kantonalen und nationalen Instanzen unbedingt erkannt und anerkannt werden” muss. Er zeigte sich tief beeindruckt von der Arbeit der Initianten, die zur Rettung von Nairs angetreten sind. Der Artikel von Jon Duschletta findet sich unter: http://www.nairs.ch/nwp/wp-content/uploads/2013/05/EP_Jon-Duschletta_-Jean-Ziegler_Potenzial-NAIRS_1303261.pdf.

NAIRS – Global Village for the Arts
Das Hotel Scuol Palace wurde im November 2013 von einer amerikanischen Investmentgruppe gekauft, die das Gebäude umfassend sanieren und wieder als Hotel betreiben will. Damit steht es für das von der Fundaziun NAIRS lancierte Projekt Global Village for the Arts nicht mehr zur Verfügung. NAIRS konnte die Kaufsumme nicht so schnell aufbringen. Die Fundaziun NAIRS begrüsst es, wenn das Hotel saniert und wieder geführt wird und kann sich auch eine Partnerschaft mit dem neuen Besitzer vorstellen. Die Grundidee des Global Village wird von der Fundaziun NAIRS weiter verfolgt. Diese hat – auch unabhängig vom Gebäude Hotel Scuol Palace – grosses Zukunftspotential für die Stiftung und die Region. http://www.nairs.ch/portfolio-view/nairs_global_village_for_the_arts_2012/.

Büro NAIRS
Das Büro der Fundaziun NAIRS ist, wie bereits letzten Winter, in der Chasa Plavna in Vulpera untergebracht und wird dort auch während der Sanierung von NAIRS bleiben. Es bleibt vom 9.12.13-12.01.14 geschlossen. Das Kulturprogramm 2014 ist in Vorbereitung und wird dezentral im Tal veranstaltet werden. http://www.nairs.ch/programm/.

Fotos: Die ersten 5 Fotos sind Ausstellungsstücke aus der Sommerausstellung 2013 “Uninhabitable Objects” das sechste Foto ist aus der letztjährigen Kamininstallation: Am Kamin 2012, “forella fümada”,  Christian Ratti und So:ren Berner

———————————————————————————————-

Text 2012 zum Druck als PDF.

Rückblick Saison 2012
Es war eine überaus dichte Saison mit einer überzeugenden Sommerausstellung von George Steinmann basierend auf den Quellsubstanzen des Unterengadins. Die öffentlichen und privaten Führungen waren gut besucht und geschätzt. Die beiden Tage der Offenen Ateliers mit unseren StipendiatInnen sind inzwischen zu äusserst beliebten Veranstaltungen avanciert und wurden rege besucht. Die zwanzig StipendiatInnen dieses Sommers haben im Freiraum NAIRS in unterschiedlichen Disziplinen geforscht und gearbeitet. Die Atmosphäre im Haus war hervorragend. Wir bedanken uns bei allen KünstlerInnen, die NAIRS in seiner heutigen Form als Künstlerhaus, Kunsthalle und regionalem Kulturzentrum überhaupt erst möglich machen.

Bündner Jahresausstellung in Chur
Erstmals sind im Bündner Kunstmuseum Chur auch NAIRS KünstlerInnen zur Jahresausstellung der Bündner KünstlerInnen zugelassen. Fünf unserer diesjährigen Stipendiatinnen wurden von der Jury ausgewählt. Es sind dies Livia Di Giovanna, Gabriela Horndasch, Christina Schmid, Lydia Wilhelm und Anna-Sabina Zürrer. Auch Christian Ratti, der als “Kamindirektor” jährlich mit einem anderen Künstler den Kaminstumpf in NAIRS bespielt, ist mit der Arbeit “forella fümada” (zusammen mit So:ren Berner) nach Chur eingeladen. Die Ausstellung wird am Samstag, 8. Dezember um 17 Uhr eröffnet und dauert bis zum 20. Januar 2013. Weitere Informationen finden Sie unter http://nairs.ch/portfolio-view/buendner-jahresausstellung-2012/ und in der beigefügten Einladungskarte.

NAIRS FUTUR (Sanierung historisches Badehaus)
Die ersten Notmassnahmen zur Sanierung des historischen Badehauses von 1913 werden diese Tage – zeitgleich mit dem Wintereinbruch – abgeschlossen. Die Detailplanung für die Sanierung läuft auf Hochtouren; ebenso die Anstrengungen für das Fundraising: Inzwischen sind gut die Hälfte der Gelder gesammelt worden. Viele namhafte Schweizer Kulturstiftungen haben Beiträge gesprochen; sie unterstützen mit ihrem Engagement das Projekt NAIRS FUTUR massgeblich mit. Der Startschuss für die Sanierung und den Umbau erfolgt allerdings erst, wenn die Gesamtsumme von 3,6 Mio. beisammen ist. Der aktuelle Stand ist unter folgendem Link zu finden: http://nairs.ch/gebaude/finanzierung/. Unser ehrgeiziges Ziel ist es immer noch, im Laufe des Jahres 2013 mit den Bauarbeiten zu beginnen und in der zweiten Hälfte 2014 NAIRS mit einem neuen Ganzjahresbetriebskonzept neu zu eröffnen.

NAIRS. A Global Village for the Arts
In Zusammenarbeit mit der Stiftung Edith Maryon, Basel wurde das Nutzungskonzept für „NAIRS. A Global Village for the Arts“ erweitert. Zusätzlich zur Umnutzung des Hotels Scuol-Palace als neuartiger internationaler Künstlerkolonie mit einem Zentrum für interkulturelle Dialoge und Hotel, sind weitere soziale Aspekte hinzugenommen: Generationenübergreifendes Wohnen, Zentrale Werkstätte, Arbeitsräume für Kreativberufe aus der Region, öffentlich zugängliche Zonen (Museumsshop, Restaurant, Park u.a.). Das erweiterte Konzept ist unter http://nairs.ch/aktuelles/ aufgeschaltet.

Die angekündigte Versteigerung des Hotels am 16.11.12 kam zum dritten Male nicht zustande. Das Hotel liegt momentan erneut im Winterschlaf. Die Fundaziun NAIRS ist fest entschlossen – wenn immer möglich – das Hotel Scuol-Palace zu erwerben und ihre kulturelle Vision in den nächsten Jahren in die Tat umzusetzen. Die Erhaltung und die Nutzung der einzelnen Gebäude der ehemaligen Kuranlage NAIRS sind unsere zentralen Anliegen. Das Ensemble NAIRS soll als nationales Baudenkmal wieder belebt werden.

Trinkhalle Tarasp
Am Uno-Weltwassertag im März hat sich in NAIRS der Verein „Pro Büvetta Tarasp“ in Anwesenheit von 60 Initianten gegründet. Im Laufe des Jahres wurden Abklärungen zur Hangsicherung oberhalb der Büvetta getroffen. Eine Arbeitsgruppe von Fachpersonen hat Anfang Oktober im Zentrum für Gegenwartskunst in Nairs einen Tag lang zur zukünftigen Nutzung der Trinkhalle diskutiert. Weitere Infos über Valeria Plouda, v.plouda@engadin.com und http://pro-büvetta-tarasp.ch/.

Büro NAIRS und Galerie NAIRS

Das Büro der Fundaziun NAIRS ist für den Winter 2012/13 und während der Umbauphase nach Vulpera in die Chasa Plavna gezogen. Zu gegebener Zeit werden wir die Räume öffentlich einweihen und auch als Galerie mit ausgewählter Gegenwartskunst betreiben. Unser Büro ist vom 8.12.12-9.1.13 in der Winterpause.