Christina Schmid


Christina Schmid, 1965 geboren und aufgewachsen in Olten. Sie studierte von 1998 – 2001 an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel. 2001 während eines Gastsemester an der Kunsthochschule Berlin-Weissensee recherchierte und verfasste sie ihre theoretische Arbeit zum Thema “Heimat”. 2002 – 2005 war sie Vorstandsmitglied im Kaskadenkondensator Basel (Projektraum für aktuelle Kunst und Performance).  Seit 2002 nimmt sie regelmässig an Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland teil.

www.christinaschmid.com
chr_schmid@bluemail.ch

Statement der Künstlerin allgemein:
In meiner künstlerischen Arbeit beziehe ich mich unmittelbar auf Dinge aus dem Alltag. Ich verwende die unterschiedlichsten Materialien. Mein Interesse gilt dabei ihren Oberflächen und Strukturen, der seriellen Herstellung bzw. ihren materialspezifischen Eigenschaften. Seit längerer Zeit untersuche ich das Thema Ornamentik und Struktur. Mich interessiert daran die Wiederholung, die Variation, die Aneinanderreihung, das System, die Struktur und deren Oberfläche. In meinen neuesten textilen Arbeiten wanted und the others versuche ich das Ornament aufzubrechen und in bildhafte Objekte zu überführen. Es sind zwei Serien mit Objekten, die an Masken erinnern entstanden.

Eva Bächtold, Kunsthistorikerin aus Basel schreibt:  …”Die gebrochenen Erdfarben der erstarrten Baumwollgarne gemahnen an funktionslos gewordene Textilien weit entfernter Naturvölker, für die Ewigkeit konserviert. Ihre Funktion, ob kultisch oder alltäglich, scheint nicht mehr rekonstruierbar. Allen ausgestellten Artefakten gemein ist ihre durchbrochene Ornamentik, die oft kreisförmig von innen nach aussen gewachsen ist…“

Abbildungen:

I never promised you a rosegarden, 2012
Pflanzendruck auf Papier
85 x 170 cm (Detail)

the others, 2012
Textil, Epoxydharz
ca. 25 x 21 x 8 cm

Translation available / Traducziun disponibel : German, Romansh