Barblina Meierhans

Stipendiatin 2011/2013

Barblina Meierhans © Ona Pinkus

Barblina Meierhans ist 1981 in Burgau CH geboren und studierte Violine bei Mariann Häberli an der Zürcher Hochschule der Künste. Weiterführende Studien in  Théatre Musical & Composition an der Hochschule der Künste Bern bei Françoise Rivalland und Georges Aperghis, am Transdisziplinären Institut Y bei Daniel Weissberg und Xavier Dayer, in Viola bei Patrick Jüdt. Als Musikerin widmet sie sich mit Vorliebe der experimentellen und zeitgenössichen Musik und ist als Kammermusikerin tätig. Ein wichtiger Bestandteil ihres Wirkens sind Improvisation und Komposition von Bühnenmusik und Hörspiel. 2010 wurde sie mit dem BEST – Trächselstipendium des Kantons Bern ausgezeichnet. 2011 Aufenthalt in Rom dank eines Stipendiums des Kantons St.Gallen. Barblina Meierhans ist Gründungsmitglied der Association Suisse Théâtre Musical.

www.barblina.net
barblina@meierhans.net

 

Projekt

Unterwegs Daheim
Ein experimentelles Feature über die Sehnsucht nach Heimat – eine Berg und Talfahrt

In den vergangenen sechs Jahrzehnten fand eine beschleunigte Verschiebung menschlicher Siedlungen vom Ruralen ins Urbane statt. So wohnten 1950 in der Schweiz von den gut 4,7 Mio. Einwohnern bereits 2,1 Mio. (45 Prozent) in den damals als „städtisch“ definierten Räumen. Bis zum Jahr 2000 ist die Zahl der Agglomerationsbewohner gar auf 5,3 Mio. (73 Prozent) der Bevölkerung angestiegen. In der Schweiz nennt sich das Zuhause im Volksmund „Heimetli“ – der eigene Bauernhof. Durch die vielen Wohnortswechsel ist jedoch selten mehr klar, wo man sich zu Hause fühlt. Wir sind durch das viele Unterwegssein, unterwegs daheim.

Was kann der Begriff Heimat heute bedeuten – in wie fern ist sie durch Zeit und Bewegung veränderbar? Entspringt der Begriff der Heimat einer Sehnsucht – Ist Heimat ein Klischee oder real? Was hat Heimat mit der Landschaft und der Umgebung zu tun? In wie fern beeinflusst uns die akustische Umwelt im Gefühl des Zuhause Seins?

Das Resultat der Recherche wird in Form eines konzertanten Features präsentiert. Ausgangspunkt sind Tonaufnahmen von der Umgebung, Interviews mit Passanten und Eigenkompositionen. Elemente daraus werden sowohl nach musikalischen, als auch inhaltlichen Kriterien ausgewählt und in eine akustische Collage zusammengestellt.

Translation available / Traducziun disponibel : German, Romansh