Anna-Sabina Zürrer


Anna-Sabina Zürrer
Die Arbeiten der in Sachseln (OW) lebenden Zürcher Künstlerin Anna-Sabina Zürrer (1981) weisen zumeist eine konzeptuelle Ästhetik auf und stellen Fragen der Erinnerung, Aufbewahrung und den Umgang mit Vergangenem in den Mittelpunkt. Sie arbeitet mit alten Fotografien von fremden Menschen, Büchern oder Bildern, die sie zufällig findet und sie mit ausgetüftelten chemischen Substanzen oder einem Schleifgerät bearbeitet. In einem langwierigen Prozess löscht sie die Bilder physisch aus und entleert sie inhaltlich. Mittels ihrer installativen Werke macht sie Funktionen des Gedächtnisses wie beispielsweise die Identitätsbildung sowie das Problem der Selektion bei Aufbewahrung und Archivierung sichtbar oder reflektiert den Gebrauch von Bildern in der heutigen Konsumgesellschaft, in welcher deren sinnlicher Charakter durch die Überflutung an Bildmaterialien überreizt oder gar negiert wird.

Mit ihrer forschenden Vorgehensweise deckt Zürrer einerseits Spuren und Relikte vergangener Zeiten auf, löscht sie aber im nächsten Schritt durch ihre künstlerischen Eingriffe wieder aus. Dabei sind die chemischen Zustände eines Mediums, die durch die Interventionen entstehen, für sie genauso wichtig wie der Auflösungsprozess selbst. Der Vorgang des Auslöschens von Bildinhalt und Farbe sowie die künstlerische Schaffensweise, werden in ihren neusten Arbeiten für die Betrachter unmittelbar erlebbar: Performances und Videoinstallationen schaffen eine neue Zugänglichkeit und eröffnen einen Blick auf die Arbeit der Künstlerin im Labor und ihre Rolle als Forscherin.
Text: Stefanie Gschwend

www.annasabinazuerrer.ch
info@annasabinazuerrer.ch

Lavage (Diapositive), 2012
Tisch, Chemikalien, 3 Glasbehälter,
Schutzhandschuhe, Handtuch,
Plastiktrichter und -becken,
80 Diapositive, Diaprojektor

Performance vom 28.01.12
Hilfiker Kunstprojekte, Luzern

Translation available / Traducziun disponibel : German, English