Aktuelles aus NAIRS

Das aktuelle Kulturprogramm finden Sie hier.

Exposiziun | Ausstellung SPOT ON 2 geöffnet
bis 9. Juli 2017, jeweils Do-So von 15-18 Uhr, Eintritt CHF 5
Finissage am 9. Juli 2017| mit Führung um 16 Uhr und Performance «Büvetta acustica» von Leo Bachmann

LICHTINSTALLATIONEN | täglich ab Dämmerung bis 23 h
«Büvetta Tarasp» und «Fremd – Arbeit – Gast – Zimmer»

WIEDERERÖFFNUNG NAIRS August 2016:
Ein rauschendes Festwochenende liegt hinter uns – mit sehr vielen BesucherInnen von nah und fern, herausragenden KünstlerInnen (Ausstellung und Kulturprogramm), einem tollen Festzelt auf der Brücke des Inn, leckerem Essen und Trinken. Möglich wurde dies durch den Einsatz vieler fleissigen Köpfe und Hände. Herzlichen Dank!

Hier die Berichterstattung zur Wiedereröffnung NAIRS PDF. Hier SPOT ON 1-Besprechung Kunstbulletin 11/2016 PDF.

Hier die Festreden für alle, die noch einmal nachlesen möchten oder die es nicht geschafft haben, an diesem Wochenende mit dabei zu sein.
Ansprache Christof Rösch, 27.8., 11 Uhr PDF | Ansprache Dr. Hans-Jörg Heusser, 27.8., 11 Uhr, PDF |  Ansprache Susanna Fanzun, Stiftungsrätin Pro Helvetia PDF | Ansprache Martin Jäger, Regierungsrat Graubünden, PDF
Ansprache Christof Rösch zur Ausstellungseröffnung SPOT ON 1 PDF

—-

Ein Artikel über unsere Wiedereröffnung erschien in der neusten Edition des Piz Magazins:
Neue Kultur in alten Mauern, Rene Hornung, Edition #51 | Sommer 2016

AUA FORTA – 4. Wassertage Engadin Scuol (Nachfolgeveranstaltung der UNO-Weltwasserwoche) vom 16.-22. März 2016
Trägerschaft Stiftung Pro Aua Minerala. Partner TESSVM und NAIRS. Die Veranstaltung in NAIRS findet am 17.3.16 statt. Die GV der Büvetta Tarasp ist am 18.3.16 mit anschliessendem Gastvortrag von Ludmila Seifert (Geschäftsführerin Heimatschutz Graubünden).

Durchbruch für NAIRS FUTUR

Partnerprojekt mit Pro Helvetia „Engadiner Baukultur damals und heute – über das Fremde im Eigenen“
Das von NAIRS in den nächsten 3 Jahren bearbeitete Projekt „Engadiner Baukultur damals und heute – über das Fremde im Eigenen“ ist ein Partnerprojekt der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia und wird im Rahmen der Initiative „Kulturelle Vielfalt in den Regionen“ realisiert. Pro Helvetia unterstützt mit ihrer Initiative Massnahmen, um vermehrt Projekte von Kulturschaffenden ausserhalb der urbanen Zentren zu ermöglichen. Zusammen mit Kantonen und Städten hat sie 12 Projekte für eine Partnerschaft ausgewählt. Sie werden ab Sommer 2015 realisiert. „Engadiner Baukultur damals und heute – über das Fremde im Eigenen“ ist eines dieser Projekte und das einzige in Graubünden. NAIRS bearbeitet das Thema in 7 Teilen. Ein Teil ist die Trilogie mit der Lichtinstallation von Men Duri Arquint, der Performance “Funtana” von Heinrich Lüber und der Performance “AM KAMIN – eine Reparatur” von Christof Rösch, die am Kunstwochenende „Nukleus NAIRS“ am 22. und 23. August gezeigt wird. Weitere Infos zum Nukleus NAIRS und zum Gesamtprojekt auf Pro Helvetia.

Transit:
Ein Gemeinschaftsprojekt Engadiner Kulturinstitutionen. Veranstaltungen Mai bis November 2015.
Ün proget cumünaivel dad instituziuns culturalas d’ Engiadina. Occurenzas mai fin november 2015.
Gesamtprogramm als PDF

NAIRS Leitmotiv 2015 und Gesamtprogramm

Uno-Weltwasserwoche 21.-27. März 2015 in Scuol:
Eröffnung mit Altbundesrat Moritz Leuenberger am 21.3.15 um 20 Uhr. Hier geht es zum Gesamtprogramm.

Unterstützung: Die erste Gemeindeversammlung der Fusionsgemeinde Scuol spricht an ihrer ersten Sitzung im Januar 2015 CHF 200’000.- an  die Sanierung des historischen Badehauses in Nairs.

NAIRS BENEFIZ-KONZERT FEDERLOS im Theater Chur | 22. November 2014 | 19-21.30 Uhr
Wir bedanken uns ganz herzlich bei Co Streiff und allen Musikern von Federlos für das kraftvolle und virtuose Benefiz-Konzert vom 22. November im Theater Chur. Den BesucherInnen und allen die mit dazu beigetragen haben, dass die Veranstaltung zu einem gelungenen Abend wurde, sei ebenfalls herzlich gedankt – allen voran dem Theater Chur und seiner Direktorin Ute Haferburg und ihrem Team. Schade, haben wir das Theater nicht bis unters Dach mit Gästen füllen können. So ist der finanzielle Erfolg nicht ganz so gross wie gewünscht. Trotzdem war es ein unvergesslicher Abend. Übrigens: Im Theaterfoyer lief die Projektion einer Reihe von über 140 Fotos aus der Baustelle in NAIRS und im Seitenfoyer zeigten wir eine Video-Dokumentation über den Ausbau des im Keller liegenden 15 m langen und 25 Tonnen schweren „Zeppelins“ (alter Dampfspeicher).

Dokumentationen zum Kolloquium “Warum ist Landschaft schön? | 17.10.2014
Mehr Infos hier

NAIRS zu Gast in der Kirche Lavin | Uraufführung am 18.7.2014
MINIMALEREIEN | Eine Gesangscollage aus Motiven der Alten Musik
Mit Magda Vogel, Sara Maurer, Susanne Petersen | Ausschnitt aus dem Konzert: e-o-a-u

Blogbeitrag von Anke von Heyl zur Architekturwanderung “Kirchen, Klänge, Worte” vom 15.08.2014
mit Köbi Gantenbein, Magda Vogel und John Wolf Brennan.

Kulturprogramm 2014 PDF
brandheiss: inhaltlich auf- und anregend | in neuem Kleid – dezentral im Engadin unterwegs

UNO-Weltwasserwoche 2014
Ein fotografischer Rückblick auf die Veranstaltungen der UNO-Weltwasserwoche 2014

Künstlerdokumentation 2012 und 2013
Die Doppelausgabe der künstlerischen Dokumentation 2012 und 2013 ist aufgeschaltet. Hier der Link:
NAIRS Dokumentation 2012/2013.

Geschäftsbericht und Jahresrechnung 2013
Geschäftsbericht 2013 PDF
Jahresrechnung 2013 PDF

Von NAIRS nach Südafrika
Die Schweizer Komponistin, Performerin und Bildende Künstlerin Charlotte Hug hielt sich 2012 in NAIRS als Stipendiatin auf. Sie hat sich intensiv mit den Mineralquellen von Nairs beschäftigt. Sie schuf Zeichnungen aus Quellsubstanzen auf durchsichtigem Pergament, sogenannte „Son-Icons“, die sie auch als Raumpartituren nutzt, in denen sie live performt. Die geologische Besonderheit des sogenannten „Engadiner Fenster“, in dem die eurasische und afrikanische Platte aufeinanderstossen und eine ausserordentliche topografische Situation mit hoch mineralisierten Quellen erschuf, hat Hug tief beeindruckt und letztlich veranlasst, auch den afrikanischen Kontinent aufzusuchen. Anfang 2014 besuchte sie Südafrika und kollaborierte mit der Tanzcompany „Forgotten Angle Theatre Collaborative“ aus Johannesburg. Das nachfolgende Video zeigt eine Reflektion dieses Austauschs und einige Arbeitsergebnisse aus dem Projekt „Found Among Translations“. Besonders möchten wir auf die Präsentation ab Minute 10 hinweisen, in der sich die Künstlerin zu ihrem Arbeitsaufenthalt in NAIRS äussert und diesen mit intensiven Fotografien der Mineralquellen bebildert. Man sieht auch gut, wie sich diese Erfahrungen künstlerisch in ihren „Son-Icons“ spiegeln. Collaboration with the dance company Forgotten Angle Johannesburg 2014

Bausanierung NAIRS FUTUR
Bereits in 2012 und 2013 wurden Substanz erhaltende Notmassnahmen vor allem an den hangseitigen Stützmauern, sowie am Eingangsportikus erledigt. Ab Frühling 2014 beginnt die denkmalgerechte Sanierung des Gebäudes, die u.a. die thermische Innenisolation, Isolierglasfenster, den Einbau einer Heizung und kleinere Umbauten im sanitären Bereich beinhaltet. Hier zwei aktuelle Artikel zum Thema: Südostschweiz 14.8.2013, Fadrina Hofmann, “Kulturzentrum NAIRS hat enormes Zukunftspotential” PDF,  Allegra Heft 4, 16.8.-13.9.2013  PDF.

Kulturprogramm 2013

Die Architekturwanderung Himmelsleiter 4 “Kirchen, Klänge, Worte” vom Freitag, 26. Juli 2013  mit Köbi Gantenbein (Worte), Magda Vogel (Stimme) und John Wolf Brennan (Musik) war WUNDERBAR und wurde von allen Seiten in höchsten Tönen gelobt. So waren die Kirchlein am Wegesrand für einmal sehr gefüllt. Hier die Texte von Köbi Gantenbein (Herausgeber des Schweizerischen Architekturmagazins “Hochparterre“) noch einmal zum Nachlesen als PDF. 2 Berichte zur Veranstaltung: Posta Ladina, Jon Duschletta, 30.07.13 PDF und reformiert, Rita Gianelli PDF.

Nachfolgend eine filmische Zusammenfassung (6.5”) von Agnieszka Kozlowska:

Die Eröffnung der Saison startete fulminiant mit der Vernissage der Ausstellung Uninhabitable Objects und einem Sommerfest am 14. Juni. Zum 100. Geburtstag des historischen Badehauses in dem NAIRS residiert, fand das erste NAIRS JAZZ Festival mit vortrefflichen MusikerInnen wie Fred Frith, Co Streiff, Gabriela Friedli, Doro Schürch und vielen anderen statt. Über 200 Zuschauer kamen am 15. und 16. Juni und waren begeistert ob der gebotenen Qualität.  Gesamtprogramm als PDF.

Jean Ziegler besuchte Nairs
Am 22. März 2013 beging Scuol den 20. UNO Weltwassertag. Jean Ziegler referierte an diesem Tag im Unterengadin. Engagiert sprach er über das Recht auf Nahrung und wer dieses verhindert. Am folgenden Tag besuchte er zusammen mit seiner Frau, Christof Rösch (Direktor NAIRS), Urs Wohler (Direktor TESSVM) und Werner Reichle (Präsident Verein Pro Büvetta Tarasp) das Zentrum für Gegenwartskunst NAIRS und die umliegenden Gebäude Trinkhalle und das ehemalige Kurhaus Tarasp. Die Büvetta brachte ihn ins Schwärmen. „Er (J. Ziegler) zeigte sich tief beeindruckt von der Arbeit der Initianten, lobte das visionäre Büvetta-Konzept Ernst Bromeis’, die Ausdauer Ernst Reichles und – im Zusammenhang mit dem Kulturzentrum und der ‚Vision Hotel Scuol Palace’ (NAIRS A Global Village for the Arts) – die Arbeit Christof Röschs.“ Der gesamte Artikel von Jon Duschletta in der Engadiner Post vom 26. März hier als PDF.

Und hier der Link zum Vortrag von Jean Ziegler vom 22. März 2013!

Translation available / Traducziun disponibel : Englisch, Romanisch