Need of restoration

Betriebskonzept als Voraussetzung

Das Badehaus, in dem die Fundaziun NAIRS ihren Sitz hat, ist ein repräsentativ gestaltetes neuklassizistisches Gebäude der St. Moritzer Architekten Koch & Seiler mit Baujahr 1913. Es befindet sich in einem Zustand, der eine Sanierung dringend erforderlich macht. Die extreme Lage tief unten im Tal hat dem beinahe hundertjährigen Bau arg zugesetzt. Tiefe Temperaturen, Temperaturschwankungen, Wind und Wetter, insbesondere Wasser sowie der intensive, jahrzehntelange Badebetrieb haben Spuren hinterlassen. Der Hangdruck von Norden, Schmelzwasser und eine undichte Terrasse beschleunigten die Zerfallserscheinungen. Heute sind Notmassnahmen und eine umfassende Renovation unumgänglich geworden.

Das Sanierungs- und Renovationsprojekt der Fundaziun NAIRS beschränkt sich auf das in ihrem Besitz befindliche Badehaus. Die Stiftung hofft jedoch, durch ihr Beispiel ein Zeichen zu setzen, damit auch die andern Teile des einmaligen Architekturdenkmals in Nairs vor dem weiteren Verfall gerettet und – wenn immer möglich – einer kulturellen Nutzung zugeführt werden können. Die Anlage ist als historisches Ensemble einzigartig und ruft nach einer aussergewöhnlichen Nutzung.

Das Sanierungskonzept beinhaltet substanzerhaltende Notmassnahmen, eine umfassende Innenrenovation, betriebstechnische Erneuerungen und kleinere Umbauten.

Eine erste Priorität bei der Sanierung haben substanzerhaltende Notmassnahmen. Diese beinhalten Sanierung und Stabilisierung der Stützmauer Nord auf der gesamten Länge des Gebäudes sowie die beidseitige Entwässerung. Dringend erforderlich ist auch die Sanierung der Terrasse und der Natursteinstützen Nord sowie des gesamten Eingangsbereichs, der Aussenmauern, der Wege und der Treppe West.

Translation available / Traducziun disponibel : German, Romansh