Restoration and renovation project

Geplant sind eine umfassende Sanierung und Renovation des Gebäudes sowie seine Anpassung an die neue Nutzung als Kunsthalle, Kulturzentrum und Künstlerhaus. Wie das Vorprojekt der Architektengemeinschaft Urs Padrun und Christof Rösch zeigt, ist dies ohne gravierende Eingriffe in die historische Bausubstanz möglich.

Sämtliche baulichen Massnahmen, die das Vorprojekt vorsieht, wurden nach denkmalpflegerischen Gesichtspunkten und in enger Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege konzipiert. Die notwendigen Veränderungen lassen sich mit der bestehenden Struktur des Gebäudes problemlos vereinbaren. Die geplanten Umgestaltungen sind daher sehr massvoll und werden eindeutig definiert und diskret sichtbar gemacht. Die wichtigsten industriearchäologischen Relikte des Badebetriebs bleiben erhalten und werden ins Bau- und Betriebskonzept integriert. Der spezifische Charakter des Baudenkmals und seine besondere Stimmung werden weitgehend bewahrt.